17 Wuppertaler Monumente erklären die Nachhaltigkeitsziele der UNO

Ein Banner erinnert an das Nachhaltigkeitsthema „Gesundheit“.

Seit dem 29. Januar 2020 hängen 17 überdimensionale Sprechblasen an zentralgelegene Skulpturen innerhalb des Stadtgebiets Wuppertals. Die Sprechblasen zitieren die Monumente zu jeweils einen der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN. Teils provokativ, teils polemisch oder erfrischend inspirierend sprechen die Skulpturen in ihrer Rolle zu den Menschen der Stadt.

„Wir Wuppertaler laufen so oft an diesen Kunstobjekten vorbei. Dabei vergessen wir, dass diese mit uns kommunizieren. Nun erinnern uns Mina, Engels und Co mit eindringlichen Botschaften daran!“, kommentiert Jan Morgan, Gesellschafter von MADANI & MORGAN, den Hintergrund der Kampagne. 

Die 17 Nachhaltigkeitsziele thematisieren alltägliche Lebensbereiche wie Armut, Gesundheit oder Bildung. So kommentiert Neptun am Brunnen des Neumarktes das Nachhaltigkeitsziel „Sauberes Wasser“ mit den Worten „Auch der Gott des Meeres kann nicht für sauberes Wasser sorgen.“ und sensibilisiert damit die Stadtgesellschaft für ein oft vergessenes Thema.

„Wir verstehen uns als Demokratieentwickler.“, erklärt Jade Madani, Gesellschafter des Strategiestudios, und fährt fort: „Als solche wollten wir zeigen, dass man Weltpolitik einer lokalen, bereiten Masse an Menschen spektakulär und ressourcenschonend näherbringen kann.“ 

Stumme Skulpturen sprechen lassen!

17 Skulpturen – 17 Ziele – Eine Botschaft.Nachhaltigkeit geht uns alle an | #17WuppertalTeilen. Liken. Kommentiert mit Bildern.Habt Ihr uns schon in der Stadt entdeckt?SDGs UN Sustainable Development Platform United Nations United Nations Organizations in BonnWDR Lokalzeit Bergisches Land Radio Wuppertal Wuppertal total WZ Wuppertal Wuppertaler Rundschau Wuppertal aktuell Wuppertal njuuz Die Stadtzeitung Wuppertal EXPRESS BILD Düsseldorf RTL WEST coolibri Wuppertal Marketing

Slået op af Madani & Morgan i Onsdag den 29. januar 2020
Der Kampagnen Spot für die sozialen Medien.

Die Kampagne verbindet digitale und analoge Instrumente. So arbeitete MADANI & MORGAN mit Arne Schramm von der Videoproduktionfirma WUPPERWERFT an einem digital bearbeiteten Spot für die Darstellung in den Sozialen Netzwerken zusammen. „Für eine optimale Darstellung auf Videos sind Aufnahmen von Plakaten eher ungeeignet.“, erläutert Arne Schramm, „Nach dem Dreh editierten wir die Sprechblasen nachträglich an den jeweiligen Skulpturen hinzu.“ 

Jan Morgan und Jade Madani in der Elberfelder Innenstadt. Foto: Dirk Lotze

Die praktische Umsetzung der Guerillaaktion erfolgte erst nach Fertigstellung der Filmaufnahmen. Jan Morgan erklärt die Balance der digitalen und analogen Tools wie folgt: „Auf Instagram sehen wir leckere Gerichte. Essen können wir das aber nur in der realen Welt.“


Dirk Lotze mit einem ausführlichen Hintergrundbericht.